Mittwoch, 28. November 2018

Ritter


Ach wie hüpft mein Herze mir
Und wie ist mir wieder Lachen
Komm nur herbei du wackrer Ritter
Seh ich doch dein Auge blitzen
Und dein Schwert ist doch aus Träumen
Und dein Mut ein Zuckerherz
Schmeisst mich um, Ihr edler Herr
Ich wanke schon Äonenlang
Und lache mir das Herze weg
Ja, gebt mir doch den Todesstoß
Hier, hier direkt in meine Brust
Du bist nicht echt,
welch ein Genuss!
SupryaGina

Dienstag, 27. November 2018

Verführung


Lauter als der Schrei „Ich bin!“
Ist das Flüstern der Dämonen
Die beschwörend dich verführ`n
Mit kalter Hand dein Herz berühr`n

Immer einer der sich wandelt
Grad in das was sich so sehnt
Mit keiner Hoffnung ist verhandeln
Wahrheit lässt du lieber steh´n

Kleidet sich auch ins Versprechen
Lockt dich mit dein eigen Sinn
Trinkt dir aus die Treueschwüre
Verführer sind in allem drin

Dreh dich nicht um,
beweg dich nicht
lass dich nicht zieh´n
von keinem Dunkel,
keinem Licht.

SupryaGina

Eingeweltet


Eingeweltet,
traumgeboren,
lichtgeweiht
und sternenbreit.

Bin ich Leben
bin ich Schein?
Bin geflutet
und all-ein?

Oder tausend
oder mehr
flüchtend viele
und doch leer?

Heilige Hochzeit

 Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Ozean, Himmel, im Freien, Wasser und Natur
Du bist die Schönheit
zwischen Himmel und Erde
Königin der Schöpfung
König der Lüfte und der Meere
Heilige Hochzeit
im ewigen Jetzt
Geliebtes,
für immer: Ja

Danke für Satsang


Danke für den schönen Satsang gestern...

Tempel des Herzens
Ich segne dich, mein Leben
Du Ausdruck des unendlichen Seins
Die Dankbarkeit in mir möchte singen
Und dich preisen
Und segnend möchte ich niederknien.
Das Leben in mir ist so reich,
So voller Anmut und Gebet.

Ich segne dich, mein Leben
Meine Lieder, meine Tränen, mein Lachen, mein Lieben
Mein Ein und Alles
Du Geliebte, du Schöne,
Zärtlich will ich dich umfangen.
Zärtlich und sanft.
Mein unendliches kostbares Leben.
Suprya Gina

Erleuchtung


Erleuchtung
Dein lachendes Herz: Das ist die Erleuchtung.
Deine Traurigkeit: Das ist die Erleuchtung.
Deine Freude: pure Erleuchtung
Dein Wissen: Erleuchtung
Deine Grenzen: Leuchten in Unendlichkeit.
Dein Feststecken: Erleuchtung.
Dein Hunger: Erleuchtung
Dein Lesen, jetzt, hier: Erleuchtung
Suprya Gina

Ein Brief

 Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Nahaufnahme
Meine Liebe,
auf deine Frage, was ist nur los daß wir dauernd krank werden, taucht sofort auf:
Es ist dienlich dazu, daß wir immer tiefer in die Liebe zurück sinken können
Mein Bild gerade: Alle Hindernisse, die die Liebe verhindern und die im Körper manifestiert sind müssen abgetragen werden, bis wir hohl wie ein Bambus sind.
Das tut weh, schmerzt und macht unserem Körper zu schaffen, das erleben wir als Krankheit. Die alten Fetzen werden abgerissen, sie sind alt und verbraucht, der Körper reinigt sich.
Ich hatte gestern ein eindrückliches Erlebnis. Aus meinem Rachen habe ich einen etwa wallnussgroßen gummiartigen Schleimpfropf ausgespuckt. Grün-weiß mit Blutfasern darin. Wirklich ekelig. Habe mich wirklich erst erschreckt, danach aber eine große Erleichterung verspürt. Eingekapselte alte Gifte, die endlich raus wollten.
So ist das mit dem Erwachen... es hat einen Anfang, aber kein Ende, der Reinigungs- und Läuterungsprozess hört einfach nicht auf. Du kannst nie sagen, jetzt hab ich es, jetzt ist es vollbracht, denn bis zur Kreuzigung und somit zur Erlösung haben wir noch ein Stück Arbeit vor uns. Aber: Die durchschlagende absolute Erkenntnis, die unwiderruflich eingesogen wurde und die nicht mehr rückgängig zu machen ist, ist die, daß alles aus Liebe geschieht. Daß wir Liebe sind, getragen sind. Alle Traurigkeiten, aller Schmerz kommen aus der Liebe und kehren dahin zurück, zu ihrem Ursprung der du selber bist. Mit den Liebesaugen können wir in allem die Schönheit sehen, es ist unfassbar und berührend zu sehen, was das Leben immer wieder inszeniert um uns in die Liebe und nach Hause zu bringen.
Welch einen Aufwand das Leben doch betreibt um mir immer wieder eine neue Chance zu geben, das berührt mich sehr tief.
Gestern habe ich auch im Bett geweint, die Tränen liefen, ich machte mir Sorgen um mein Enkelkind, das auch krank ist und hohes Fieber hat. In Wirklichkeit, wenn ich tiefer gehe, erkenne ich diese absolute umwerfende Liebe, die ich spüre wenn der Zugang zu unserer kindlichen Unschuld und zur absoluten Vertrauensseligkeit wieder geweckt wird. Ich sehe das in den Augen meiner Enkelkinder. Dieses Vertrauen, diese Unschuld trifft mitten ins Herz und blüht auf zur Schönheit: Mein Gott.... ich liebe.
Unfassbar und eigentlich unsagbar.
Vertrauensseligkeit.... welch schönes Wort.
Wir haben bei allem was uns wiederfährt immer die Chance tiefer zu gehen und in die Quelle zu tauchen. Das alleine ist schon so umwerfend und ich bin so dankbar für immer neue Möglichkeiten und vor allem dafür, dass ich bereit bin und ein Ja habe. Ja zum Leben und auch ja zum Tod und vor allem Ja zur Liebe.
In Liebe
Suprya Gina